Mitmachaktion April 2018

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,  

 

seit Beginn des Schuljahres nimmt unsere Schule am fit4future-Programm teil.

Ein großes Anliegen im Rahmen dieses Programms ist es, für unsere Kinder mehr Möglichkeiten zum Spielen und Bewegen in den Pausen im Freien zu schaffen.  

Der erste Schritt dazu wurde in den Osterferien gemacht: Durch die großzügige Spende des Elternbeirats wurden zwei Balanciergeräte (ein Wackelsteg und eine Wackelbrücke) auf dem Pausengelände neben der Schulturnhalle aufgestellt.

Der zweite Schritt ist nun die Anschaffung von Pausenspielgeräten (z.B. Seile, Hüpfgummis, Hula-Hoop-Reifen, Werf- und Fangspiele, Lauf-Dollis, Wippwalker, etc.), die sich die Schülerinnen und Schüler während der Pausen ausleihen können. Die Finanzierung der Geräte übernimmt für einen Teil unsere Schule.

Den anderen Teil der Kosten sollen die Schülerinnen und Schüler selbst “erwirtschaften“. Hierfür wird eine Tombola während des im Mai stattfindenden Schulfestes organisiert. Wir freuen uns daher über ungebrauchte und neuwertige Sachspenden für die Tombola, die am Schulfest als Gewinne zur Verfügung gestellt werden können. Diese können Sie bitte spätestens bis Montag, 30. April 2018, in der Klasse Ihres Kindes abgeben.

Aber auch Sie als Eltern können und dürfen uns sehr gerne durch materielle Spenden für unser Pausen-Bewegungs-Projekt unterstützen:  Haben sie zuhause oder bei Großeltern/ Verwandten/ Bekannten ein Spielgerät, das nur herumliegt und nicht mehr benutzt wird, aber noch voll funktions-fähig und nicht kaputt ist? Dann her damit! Unsere Kinder freuen sich sicher, wenn sie in der Pause damit spielen und sich bewegen können. Auch diese Sachspenden können Sie in die Schule mitgeben.    

(Hinweis: Es sollten Spielgeräte und Sachen sein, die v.a. im Freien genutzt werden können, bitte aber keine Fußbälle etc.)

 

Ostern

Passionsandacht

 

'Von guten Mächten wunderbar geborgen' war nur eines der Lieder, die während der ökumenischen Passionsandacht für die Grundschulklassen angestimmt wurden. Auch die liebevolle Geschichte vom kleinen Esel Benjamin, der ein großes Wunder erlebt, kam bei den Kindern gut an!

 Vielen Dank an alle Mitwirkenden - den Religionslehrkräften der Grundschule, den Musikanten, den Chorkindern und den Kindern, die kleine Beiträge zur Andacht    vortrugen!

Berufsorientierung: Zwei Tage in der Firma Rehau

 

Es war soweit. Am Dienstag dem 28. Februar 2018 liefen wir von der Schule aus zur Firma Rehau. Dort angekommen, wartete bereits Herr Abel in einem Besprechungsraum auf uns. Herr Abel betreute uns in diesen zwei Tagen.

 

Gleich zu Beginn mussten wir uns grüne Warnwesten anziehen und bekamen Kopfhörer, um Herrn Abel während der Betriebsführung, die wir machten, optimal zu verstehen. Herr Abel und wir schauten während der Besichtigung immer wieder nach dem „rote Sofa“ Ausschau, das uns eigentlich durch die Firma fahren soll und wir somit nicht laufen müssen, doch leider haben wir das Sofa nicht gesehen und mussten alles laufen. Während der Führung durch die Firma durften wir den Maschinen und Robotern der Firma zuschauen, wie diese zum Beispiel Autoteile lackierten. Dann kehrten wir in den Besprechungsraum zurück und frühstückten Brezeln mit oder ohne Butter. Als Getränke gab es Cola, Apfelsaftschorle, Johannisbeerschorle und Wasser für uns.

 

Nach der Pause halfen uns die Azubis ein elektronisches Mühlespiel zu bauen. Dabei mussten wir bohren und Gewinde schneiden. Ziel des Spiels ist es durch „Brücken“ aus Metall einen Stromkreis zu schließen, sodass das eigene Lämpchen leuchtet, bevor der Gegenüber es schafft. Während wir das Spiel bauten, erlebten wir noch eine kleine Besichtigung mit Herrn Nachtrab. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und konnten sehen, wie kleine Autos mit Plastikteilen selbständig durch eine Halle fuhren. Dann war es leider schon so spät, dass wir in die Schule zurücklaufen mussten. So endete der erste Tag.

 

Am Donnerstag, 01. März, begann unser zweiter und letzter Tag mit einem kleinen Unterricht zum Thema „Elektrischer Strom“. Nach dem Unterricht und der Pause, in der wir Schnitzelbrötchen aßen, die wir von der Firma Rehau bekamen, konnten wir wieder mit den Auszubildenden zusammenarbeiten. Wir durften Stecker anschrauben, Kabel schneiden und löten. Am Ende des Tages hat jeder sein Spiel fertig gebaut und manche von uns durften noch große Büroklammern fertigen. Dabei mussten wir eine warm gemachte „Plastikwurst“ in eine Klammer-Form legen und durften sie dann mit nach Hause nehmen.

 

Uns haben die zwei Tage in der Firma Rehau sehr viel Spaß gemacht und Herrn Abel fanden wir super!

 

Vielen Dank, für die interessanten Tage und die tolle Versorgung!

 

 

 

Klasse 6a der Mittelschule Feuchtwangen-Stadt

 

 

Ein besonderer Schwimmvormittag für die Ganztagesklasse 3a

 

 

Mit der Unterstützung des Vereins ChildeMotion* und zwei Schwimmlehrern der Wasser-wacht Feuchtwangen, erlebten die Kinder der Klasse 3a am Donnerstag vor den Faschings-ferien (8.2.2018) einen lehrreichen aber auch sehr spaßigen Schwimmvormittag.

 

Die Kinder sollten an diesem Vormittag die Möglichkeit bekommen, einen auf ihre Vorausset-zungen abgestimmten Schwimmunterricht zu erleben, was in einem normalen Schul-schwimmunterricht aufgrund der Gruppengröße, der Betreuung nur durch eine Lehrkraft sowie der Unterschiede bei der Schwimmfähigkeit der Schüler und Schülerinnen oft nicht in dem notwendigen Maße möglich ist. Im Vornherein wurde die Klasse von ihrer Schwimm-lehrerin in eine Nichtschwimmer- und eine Schwimmergruppe eingeteilt. So entstanden kleinere Gruppen, die an diesem Vormittag von den beiden Schwimmlehrern betreut wurden.

 

 

Begleitet von ihrer Schwimmlehrerin startete die Nichtschwimmergruppe (8 Jungen und Mädchen) morgens um halb neun im Hallenbad Feuchtwangen. Die zwei Schwimmlehrer der ortsansässigen Wasserwacht begrüßten die Kinder und dann ging es auch schon los. Zuerst standen verschiedene spielerische Übungen zur Wassergewöhnung auf dem Plan, um auch den noch etwas ängstlichen Kindern die Angst vor dem Wasser zu nehmen. Nach anfänglichen Bedenken einiger Schüler trauten sich schließlich alle den Kopf unter Wasser zu nehmen und zu tauchen, sich ohne Hilfe auf dem Bauch und Rücken schweben und gleiten zu lassen oder wagemutige Sprünge vom Beckenrand ins brusttiefe Wasser durch einen Schwimmnudelring oder über eine sich bewegende Schwimmnudel zu machen. Anschließend lernten sie - zunächst sitzend am Beckenrand - die richtige Bewegung des Brustbeinschlags, den sie dann alle eifrig unter fachmännischer Aufsicht der beiden Schwimmlehrer im Nichtschwimmerbereich des Beckens übten. Eine Schwimmnudel gab ihnen dabei den nötigen Auftrieb. Als Seepferdchen auf der Nudel reitend trainierten die Drittklässler dann den richtigen Bewegungsablauf beim Armzug. Am Ende schafften es sogar zwei Kinder eine ganze Querbahn ohne Schwimmhilfe zu schwimmen. Erschöpft, aber begeistert stiegen alle am Schluss aus dem Becken und freuten sich jetzt schon auf den nächsten Schwimmunterricht in der Schule.

 

Auch die Gruppe der Schwimmer (11 Jungen und Mädchen) hatte richtig viel Spaß, da sie in dieser Stunde Sachen ausprobieren und machen durften, die im Schulschwimmunterricht meist zu kurz kommen. Am meisten Spaß machte Ihnen das Springen ins tiefe Wasser. Aber auch Technikschulung wie die Verbesserung des Beinschlags und der Wasserlage sowie das Erlernen eines richtigen Tauchzuges und Kopfsprungs ins Wasser stand bei ihnen auf dem Programm. Aufmerksam beobachteten die Jungs und Mädchen die Demonstrationen der beiden Fachmänner und übten das Gezeigte mit großer Begeisterung dann selbst.

 

ChildeMotion e.V. unterstütze die Aktion mit Schwimmnudeln und Schwimmbrillen, die jedes Kind kostenlos geschenkt bekam.

 

 

 

*ChildeMotion e.V. hat sich mithilfe der Organisation von Sportevents das Ziel gesetzt, Kindern aus allen Schichten und Ländern eine Basis für ein gemeinsames Miteinander und Verständnis zu geben und so den Teamgeist und das Verständnis für unterschiedliche Stärken und Schwächen zu fördern und Kinder dabei zu unterstützen, soziale Grenzen und Vorurteile zu überwinden.

 

Schulfasching der Ganztagesklassen

Am 5. Februar 2018 war es wieder einmal soweit: Faschingsfeier in den GTK-Klassen!

Nach dem traditionellen Eröffnungstanz konnten sich die kleinen Faschingskinder wieder auf dem Laufsteg präsentieren und das schönste Kostüm prämieren.

Im Anschluss daran hatten die Lehrkräfte und die FSJ-BetreuerInnen spannende und lustige Spiele in den Klassenzimmern vorbereitet.

Einige SchülerInnen der GTK 7 versorgten die Cowboys, Prinzessinnen, Hexen, Supermänner und Clowns mit Getränken und frischen Waffeln. Abschließend ging es mit einer großen Polonaise durch die Aula zurück in die Klassenzimmer. Vielen Dank an alle Beteiligte für das tolle Programm und eine pfiffige Faschingsfeier!

Weihnachtliches......

 

Kooperation Kindergarten – Grundschule: Adventssingen am 12.12.2017

 

Gemeinsam feierten die drei ersten Klassen mit den Vorschulkindern Advent

 

Am 12.12.2017 luden die ersten Klassen unserer Grundschule alle Vorschulgruppen der Kindergärten in Feuchtwangen zum gemeinsamen Adventssingen und –basteln ein. Eine Stunde lang durften die zukünftigen Erstklässler zum ersten Mal „Schulluft“ schnuppern und hatten viel Spaß dabei.

 

In der Holzaula begrüßten die Schulkinder die kleinen Gäste und sangen mit ihnen zu Beginn das bekannte Adventslied „Wir sagen Euch an“. Anschließend hörten die rund 120 Kinder eine lustige Geschichte über einen Weihnachtsbaum-Dieb bevor die Vorschulkinder aufgeteilt wurden und zusammen mit den Erstklässlern in den Klassenzimmern tolle Sternanhänger aus Plüschdraht und Holzperlen bastelten. Alle waren mit großem Eifer dabei. Zum Abschluss wurde ein kleiner Weihnachtsbaum, der vom Hausmeister aus dem eigenen Schulgarten geschlagen wurde, mit den selbstgebastelten Anhängern geschmückt und es wurde ein zweites Adventslied miteinander angestimmt. Die strahlenden Gesichter bei der Verabschiedung ließen erkennen, dass das gemeinsame Basteln und Singen die Vorschulkinder ihrem zukünftigen Lernort Schule einen Schritt näher gebracht hat.

 

Abends wurde der bunt geschmückte Baum an unserem Weihnachtsbasar präsentiert und von vielen Besuchern bewundert.

 

 

Weihnachtsbasar 2017

 

Auch in diesem Jahr wurde in den Klassen wieder gebastelt, gebacken, geprobt und vorbereitet, um zum Gelingen unseres Weihnachtsbasars beizutragen. Zeitweise war an den Ständen, aber auch bei den Vorführungen ein enormer Andrang zu verzeichnen.

Vielen Dank an alle Schülerinnen und Schüler, ihre Lehrkräfte und die vielen Helfer, die den schönen Abend ermöglicht haben! Ein Dankschön auch an die AG-Kräfte Frau Sommerer, Herrn Rupp und Herrn Schneider, die bei dieser Gelegenheit einen Einblick in die Arbeit in den Ganztagsklassen gaben.

Und zum Schluss noch ein großes Danke an alle Eltern und Helfer des Elternbeirates, die tatkräftig die Verköstigung mit Punsch,Getränken und Leberkässemmeln in der Mensa übernahmen!

 

 

 

Weihnachtsgeschenke für Kinder in Not

 

 

Seit 2003 können sich zehntausende Kinder in Not auf ihr persönliches Weihnachtspäckchen aus Deutschland freuen. Für viele von ihnen ist es das erste Geschenk ihres Lebens. Die Weihnachtsaktion „Geschenk mit Herz“ der bayerischen Hilfsorga-nisation humedica e. V. in Zusammenarbeit mit Sternstunden e. V. und den Medienpartnern BR Abendschau und Bayern 2, macht es möglich. Dieses Jahr geht auch Feuchtwangen unter die Päckchenpacker. 

Das Prinzip ist denkbar einfach: Alte Schuhkartons werden mit farbigem Weihnachtspapier beklebt und mit kleinen Präsenten gefüllt, über die sich entweder ein Mädchen oder ein Junge freuen kann.

Die gepackten „Geschenke mit Herz“-Kartons werden nach Abholung im Lager der humedica-Zentrale in Kaufbeuren von ehrenamtlich arbeitenden Helfern sortiert und schließlich verschickt, um pünktlich zu Weihnachten einem Kind eine große Freude zu machen.Die meisten Mädchen und Buben, die sich über ein „Geschenk mit Herz“ aus Bayern freuen können, leben in Osteuropa. Zu den Partnerländern gehören unter anderem Albanien, Rumänien, die Ukraine, Serbien und der Kosovo, wo Kinder in Projekten von humedicas Partnerorganisationen betreut werden. Einige Weihnachtspäckchen bleiben jedoch auch in Bayern und werden dort an ausgewählte Tafeln und Flüchtlingskinder verteilt. 

Die Kinder der Grund- und Mittelschule Feuchtwangen-Stadt haben ihre Päckchen in der Schule gesammelt und bereits bei Frau Voltz in der Stadtbücherei Feuchtwangen abgegeben, die in diesem Jahr die Aktion betreut.

 

 

Herbst

Keine Angst vor Naturwissenschaften

 

Schüler der Mittelschule Feuchtwangen-Stadt experimentierten mit der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V. (IJF)

 

Auf dem Stundenplan der Ganztagesklassen 8 und 9 stand dabei „Von da Vinci bis in die Zukunft – Leichtbau und Bionik“. Junge Wissenschaftler und Doktoranden der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher waren am Donnerstag an der Schule zu Gast und begleiteten die Schülerinnen und Schüler durch das lehrplanergänzende naturwissenschaftlich-technische Angebot.

 

 Von der Natur inspiriert

 

„Fliegen ist das Paradebeispiel der Bionik“, erklärte Shawn Kennedy, IJF-Koordinator für Mittelschulen, den Schülern. Paradebeispiel deshalb, weil die Bionik sich mit Technologien befasst, die von der Natur inspiriert sind. Bionik und Leichtbau seien untrennbar miteinander verbunden: Sie profitieren von Ideen aus der Natur und schaffen effiziente Lösungen und Anwendungen für die Medizintechnik, die Bauindustrie oder den Fahrzeugbau. Neben grundlegenden Informationen zu den Themen erhielten die Jugendlichen die Möglichkeit selbst aktiv zu werden: Verschiedene Experimentierstationen luden dazu ein. Während an einer Station mit Schwimmfiguren aus Holz der Wasserwiderstand gemessen wurde, erprobten die Neuntklässler an einer anderen Station die Wärme-Isolation verschiedener Materialien.