Berufsfindungsbegleiterin

Mit Marion Binder hat die Mittelschule Feuchtwangen-Stadt eine "Jahrgangsübergreifende Berufswahlbegleiterin", welche die Jugendlichen auf ihrem Weg zu einem Ausbildungsplatz oder einer schulischen Ausbildung begleitet und mit Rat und Tat zur Seite steht.

Darüberhinaus ist sie für die Organisation verschiedenster Berufsorientierungsmaßnahmen zuständig.

Berufsorientierungsmaßnahmen

Kniggekurs der 7.Klasse

Wir waren mit der Klasse im Benimmkurs in Schloss Unternzell. Dort hat uns Frau von Weitzel-Mudersbach gezeigt, wie man sich am Tisch ordentlich benimmt.

Es war sehr interessant, was wir da gelernt haben, wie z.B. ordentliche Tischmanieren oder Hühnchenessen mit Messer und Gabel.

Zum Schluss haben wir noch über das richtige Verhalten beim Vorstellungsgespräch gesprochen und in Rollenspielen geübt.

Fatih Kivrak, GTK 7

Bauberufe kennenlernen - Bauakademie Feuchtwangen

Am 29.04. besuchten Schüler der 7./8. und 9. Klasse die Bauakademie in Feuchtwangen. An einem Vormittag konnten sie zwei Berufe "erschnuppern.

 

Bei Herrn Deißler aus der Abteilung Bautechnik wurden Schalungen angefertigt und anschließend individuelle Schilder aus farbigem Beton hergestellt.

 

Im Anschluss ging es zu Herrn Higler aus dem Bereich Baumaschinentechnik. Hier konnten die Schüler ihr Geschick im Umgang mit verschiedenen Baggern unter Beweis stellen. Im "Kampf" gegen die Stoppuhr ging es darum einen Plastikball von einem Rohr zum anderen zu befördern.

 

Ein herzlicher Dank geht an die Mitarbeiter der Bauakademie, die sich einen ganzen Vormittag für die Schüler Zeit nahmen und an Herrn Bux, den Geschäftsführer der Bauakademie, der dieses Praktikum erst möglich machte.

Girls- und Boysday

Alejna und ich waren am Girl´sDay in Ansbach beim Autohaus Breitschwert. Wir waren dort in der Werkstatt um in einen Männerberuf reinzuschnuppern.

Wir lernten, wie man Autoreifen und eine Autotür dranmacht. Wir sahen, wie man ein Auto hochhebt, um unter dem Auto was zu reparieren. Außerdem haben wir noch zwei Leinwände du ein Auto bemalt. Schließlich hat noch einer der Lackierer Alejnas Handy mit Glitzerfarbe besprüht


Wir, Dean und Fatih, waren am BoysDay im Senioren- und Pflegeheim in Feuchtwangen, um uns mal einen Tag lang anzuschauen, wie die alten Menschen leben, wie sie ihren Alltag verbringen und wie sie gepflegt werden.

Wir konnten mit den alten Menschen spielen, sie füttern, mit ihnen spazieren gehen und vieles mehr…

Außerdem lernten wir, wie man die alten Menschen unterhält, sie pflegt und man zum Beispiel auch mit Demenzkranken umgehen kann.

 

Wir, Nina, Steffi, Olga und Chrissi, waren am 25.04.13 bei der Firma Unilever/Schafft in Ansbach. Dort werden zum Beispiel die Bifis hergestellt.

Zuerst haben wir die gesamte Firma besichtigt. Wir dachten es sei mehr Handarbeit, doch es wird sehr viel mit Maschinen gearbeitet. Wir haben viele verschiedene Bifis bekommen.

Am Nachmittag haben wir Pizza gebacken; jeder hatte dann seine eigene kleine Bifi-Pizza. Danach haben wir uns ein eigenes Namensschild graviert.

Der Tag war sehr spannend. Bei Unilever kann man 18 Berufe erlernen.


Wir, Rene und Alex, waren am 25. April 2013 im Kindergarten Wieseth. Wir waren da, weil wir uns anschauen sollten, was Mädchen in diesem Beruf alles machen müssen. Wir haben gelernt, dass Mädchenberufe auch Spaß machen können. Wir durften auf die Kinder aufpassen und mit ihnen spielen.

 

Wir waren am BoysDay im Kindergarten Sandweg in Feuchtwangen. Wir wollte mal sehen, wie es da so läuft und ob das ein Beruf für uns wäre. Die Kinder haben getanzt und gesungen.

Handwerkskammer Ansbach

"Mensch-ärgere-dich-nicht"-Spielbrett
"Mensch-ärgere-dich-nicht"-Spielbrett

In Bildungszentrum der Handwerkskammer Ansbach bekommen die Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse einen ersten Einblick in die Welt der Zimmerer, Schreiner, Maler, Metallbauer und Schreiner

Burg Hoheneck

Burg Hoheneck
Burg Hoheneck

An drei Tagen der 7.Klasse stehen Teambuildung-Maßnahmen im Vordergrund. Dazu fahren die Schülerinnen und Schüler auf Burg Hoheneck.

Schloss Obernzenn

In der Orangerie
In der Orangerie

Bei Frau Schoeneck lernen die Schülerinnen und Schüler, dass auch heutzutage gute Umgangsformen wichtig sind.

Egal ob bei einem "normalen" Essen oder bei einem Vorstellungsgepräch. Gutes Benehmen ist Pflicht!!